Chronik

2016
Jubiläum! 40 Jahre Arbeitsgruppen Lebendiges Reinach. Darauf sind und können wir stolz sein. «Bewegte Vielfalt», so der Name der Ausstellung, die am 1. April unsere Jubiläumsfeierlichkeiten einläutete. Der Name steht rückblickend und vorausschauend auf die lebendige und vielfältige Arbeit unseres Vereines. Ein besonderes Datum im 2016 war der 26. Mai. An diesem Tag wurde der Trägerverein Treffpunkt Leimgruberhaus gegründet. Drei Gründungsmitglieder aus unseren Reihen sind Petra Kaderli, Irene Bloch und Gerda Grieder. Anfang Juni konnte zur grossen Freude aller mit den Rennovationsarbeiten für das neue Domizil begonnen werden. Viel Arbeit, doch auch eine grosse Chance für den Fortbestand unseres Vereines. Packen wir es an! Dank an unsere Präsidentin Petra Kaderli, die unermüdlich die kleinen und grossen Hürden für dieses Projekt meistert.

2015
Der Kredit für den Umbau des alten Leimgruberhauses wurde durch den Einwohnerrat bewilligt und wir hoffen, dass im nächsten Jahr mit dem Umbau begonnen werden kann.
«Treffpunkt Leimgruberhaus» so lautet der neue Name für unser Domizil, welcher im Rahmen eines Wettbewerbs ermittelt wurde. Es gab wie immer genug zu tun in den Arbeitsgruppen. Erneute personelle Veränderungen im Weihnachtsmarktteam konnten dank des spontanen Einsatzes unserer Präsidentin Petra Kaderli und der Hilfe von Irene Bloch aufgefangen werden. Heimatmuseum, KMU und Bürgergemeinde sind neu Mitorganisatoren des Weihnachtsmarktes. Es wird alles ein bisschen umfangreicher in Reinach. Wir hoffen auf eine gute, speditive Zusammenarbeit für die Zukunft.

2014
Die speditive und erfolgreiche Zusammenarbeit in den Arbeitsgruppen prägte auch dieses Jahr. Ein gutes und vielfältiges Angebot zu präsentieren, ist uns immer ein wichtiges Anliegen und eine Freude. Die Galeriegruppe, die in unserem Haus bislang viele interessante und tolle Ausstellungen organisierte, löst sich leider auf. Es wurde beschlossen die Galerie 47 ab dem kommenden Jahr in anderem Rahmen weiterzuführen. «50 Jahre Stadt Reinach», das kommende Jahr wird im Zeichen des Stadtfestes stehen. Zu Gunsten dieses Festes wird im 2015 kein Jazz Weekend stattfinden. Vielleicht wächst so die Vorfreude auf 2016. Auch das Projekt Kultur und Begegnungszentrum KUBEZ nimmt Formen an.

2013
Wiederum ein gutes Jahr für unseren Verein. Wir haben die gesetzten Ziele erreicht und konnten uns dadurch auch finanziell erholen. Langsam gilt es die Segel zu setzen und zu neuen Ufern aufzubrechen. Ein Domizilwechsel steht an. Er wird uns in den kommenden Jahren beschäftigen. Ein Kultur- und Begegnungszentrum für Reinach ist in der Planung. Ziel ist es, dort, gemeinsam mit anderen Reinacher Vereinen nicht nur einen neuen Standort zu bekommen, sondern auch die Möglichkeit sich weiter zu entwickeln und so der wachsenden Reinacher Bevölkerung ein breitgefächertes Angebot zu bieten. Einer «Anti-Schlafstadt-Therapie» wie anno 1976, bedarf es wohl nicht mehr. Wir sehen dies als eine grosse Chance, die uns nicht zuletzt dank der guten Zusammenarbeit mit der Gemeinde ermöglicht wird. Wir freuen uns sehr.

2012
Mit der Zeit gehen, heisst auch bisweilen etwas abschliessen. Mit einem weinenden Auge wurde die Frühlingsausstellung aus dem Programm genommen. Nicht zuletzt mangels helfender Hände, die nach wie vor schwer zu finden sind. Die PC Erweiterung hat sich gelohnt und die Arbeit im Sekretariat ist professioneller geworden. Die finanziellen Auswirkungen der Revision des Computersystems konnten noch nicht gänzlich abgeschlossen werden. In der Arbeitsgruppe Weihnachtsmarkt gab es eine Veränderung personeller Art. Neu wird Miriam Elsener den Markt leiten und somit in den Vorstand aufgenommen. Sie wird dort Fabienne Widmer, die den Vorstand im kommenden Jahr verlässt, ersetzen. Viel Erfolg für Miriam und ein grosses Dankeschön an Fabienne.

2011
Die Statuten und die Chronik wurden angepasst und ergänzt. Gleichzeitig haben wir das Erscheinungsbild der Kursbroschüre, des Flyers, der Statuten und der Chronik neu gestaltet und modernisiert.

2010
Wir freuen uns sehr, dass wir neu seit Sommer dieses Jahres die Organisation des bereits etablierten Reinacher Jazzfestivals übernehmen konnten. Neue Herausforderungen lassen uns wachsen und erhalten die Dynamik des Vereins. Leider wir es immer schwieriger engagierte Frauen für die Mitarbeit in unserem Verein zu finden. Auch das Kursangebot muss immer grösseren Anforderungen gerecht werden. Immer gilt es mit der Zeit zu gehen und neue Strukturen zu erkennen und in unserem Programm umzusetzen. Um auch im administrativen Bereich professionell arbeiten zu können wurde eine Revision unseres Computersystems beschlossen. Ein neuer PC und ein optimaler Zugang über das Internet lassen uns auch in diesem Bereich schritthalten.

7. Dezember 2009
Der Weihnachtsmarkt feier in diesem Jahr sein 30 Jähriges Jubiläum. Attraktionen wie Ponyreiten, Sternebasteln für Kinder, Alphornbläser, Weihnachtskonzert der Musikschule, das traditionelle Weihnachtskonzert der Musikgesellschaft Konkordia, die vielen liebevoll, weihnachtlich dekorierten Stände mit ihren kunstvoll hergestellten Dingen und nicht zu vergessen die festlich geschmückten Tannenbäume der Kindergartenkinder, machten diesen Anlass zu einem ganz besonderen Tag. Das wunderschöne Wetter und die vielen Besucher rundeten diesen Jubeltag ab

2008
Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte wird der Vereinsbeitrag auf CHF 30.– erhöht. Nach vielen erfolgreichen Marktjahren hat der Markt an Glanz und Interesse verloren. Unzufriedenheit in allen Belangen hat sich breit gemacht, sodass der Markt in Frage gestellt wurde. Nach langer erfolgreicher Arbeit sind unsere Vertreterinnen, die Präsidentin Margit Spaar, Edith Kündig und die Aktuarin Andrea Zingg, aus der Marktkommission ausgetreten. Wir danken Ihnen für ihr Engagement. Die Gemeinde Reinach unterstützt nach wie vor den Markt. An der Umgestaltung des Marktes ist der Verein AGLR eingebunden.

2007
Die Arbeitsgruppen Lebendiges Reinach – Ein lebendiger Verein, der in diesem Jahr eine erfreuliche Entwicklung verzeichnen kann. Als besonders positiv ist die Erhöhung des Subventionsvertrages der Gemeinde zu betrachten. So profitieren von dieser Erhöhung vor allem die Hausverwaltung und die Arbeitsgruppe Weihnachtsmarkt. Ausserdem wurden uns weitere Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt. So können die Nähkurse nun fest in unser Kursangebot aufgenommen werden und wir freuen uns nun 4 fortlaufende Kurse in den Räumlichkeiten des Kindergarten Habshag anbieten zu können. Die alljährliche Weihnachtsausstellung wurde erstmalig in diesem Jahr nicht durchgeführt, doch konnten wir uns mit der mittlerweile 3. Galeriennacht in Reinach etablieren. Drei weitere Galerien werden zukünftig ihre Türen öffnen und wir sind gespannt wie die weitere Entwicklung verläuft.

November/Dezember 2006
Abgerundet wurde das Jahr durch die Weihnachtsausstellung und dem Weihnachtsmarkt.
Die Weihnachtsausstellung, die vorerst zum letzten Mal durchgeführt wurde präsentierte besonders schöne Kunstwerke und mit der Vorführung Perlendrehen vor der Flamme verabschiedete sich diese Ausstellung würdig.
Nach dem Rücktritt von Marie-Louise Primus und Marliese Horni folgte für den Weihnachtsmarkt eine Übergangsorganisation, die aus den verbliebenen Mitgliedern (Anneliese Dollinger, Doris Feigenwinter, Vreni Stehlin), der vorübergehenden Verstärkung (Irene Bloch, Edith Kündig, Rita Sprecher und Susi Lauper) und aus den neuen Mitgliedern (Liliane Erb und Fabienne Widmer) sich zusammen setzte.
Passend zum 30-jährigen Jubiläum sollte der Weihnachtsmarkt besonders gross werden. 62 Aussteller meldeten sich an, 7 für das leibliche Wohl. Der Weihnachtsmarkt vergrösserte sich dadurch und fand in der Kirchgasse, an der Hauptstrasse unter den Arccaden und auf dem Ernst Feigenwinter-Platz statt.
Von Kindergärtnern geschmückte Weihnachts-bäume und riesige Engel dekorierten die Eingänge und den Weihnachtsmarkt. Kinder der ISB Reinach und der Primarschule sangen Weihnachtslieder und erfreuten die Besucher des Weihnachtsmarktes mit ihrem Gesang.
Bei milder Witterung strömten viele Leute herbei und waren begeistert.
Beruhigt kann die Verstärkung sich im nächsten Jahr zurückziehen. Sie hinterlässt ein starkes Team, das neu von Fabienne Widmer geleitet wird.

August 2006
Ein weiterer Höhepunkt im Jubeljahr: die gemeinsame Kunstausstellung mit der Galerie Werkstatt (Kultur in Reinach). Eine attraktive Woche mit einer Bilder- und Skulpturenausstellung von Künstlern, die in den letzten 10 Jahren in der Galerie 47 und der Galerie Werkstatt ausgestellt haben. Schnupperkurse, einem «Café des Art», Geschichtlichem Rückblick unserer Liegenschaft Brunngasse 4 + & durch Herrn Dr. Franz Wirth, dem Cabaret Zwieback und einer Cüplibar.

März 2006
Frühlingsausstellung «Rund um Ostern»
In der wunderschön geschmückten Weiermatthalle wird offiziell das 30-jährige Jubiläumsjahr eingeleitet. Mit der Eröffnungsrede von unserem Gemeinderatspräsident Herr Hintermann, vielen geladenen Gästen, einer Modenschau, Vorführungen und mit der Swingtet Band «Sweet & Sauer» wurde würdig gefeiert.

Januar 2006
Erstmals Neujahrs – Apéro
Mit Prosecco wird auf das 30-jährige Jubiläum angestossen.

November 2005
Erste Galeriennacht
Mit der Galerie 47, Galerie Werkstatt, der Galerie XT und dem Heimatmuseum fand am 26. November von 19.00 – 24.00 Uhr die Galeriennacht statt. Erstaunlich viele Leute besuchten die vier Galerien. Vieles wurde geboten. Unter dem Motto «Wir sind alles Künstler» konnte man seine künstlerischen Fähigkeiten in der Galerie 47 testen.
Eine weitere kulturelle Bereicherung für Reinach.

April 2005
Aufschaltung Homepage (www.freizythuus.ch)

Dezember 2004
Der Weihnachtsmarkt feierte dieses Jahr sein 25- Jähriges Jubiläum. Viele Besucher stöberten durch den Weihnachtsmarkt. Nach dem Weihnachtskonzert der Konkordia wurde auf das Jubeljahr angestossen und jeder Aussteller erhielt einen Verpflegungsbon.

August 2004
Gemeinsam mit dem Heimatmuseum wird ein grosser Kunstevent durchgeführt
Eine Kunstbegegnung Schweden – Schweiz wird zum Höhepunkt in diesem Jahr.

Dezember 2003
Erstmals wird am Sonntag nach dem Weihnachtsmarkt im Gemeindehaus, anlässlich der Weihnachtsbaumpremierung der Schulkinder, Weihnachten in der Gemeinde gefeiert.


Neues LOGO ab Januar 2002.

November 2001
Anlässlich der Weihnachtsausstellung wird das 25-jährige Jubiläum gefeiert und die Frauen, welche seit Anfang an dabei waren, werden geehrt. Es sind dies: Hildegard Barthold, Christine Feigenwinter, Anita Gautschi, Dora Küng, Vreni Krauer, Gisela Meury, Trudis Müller, Giuliana Zgraggen und Ulla Wiekert.
Aktivitäten heute: bis zu 70 Sprach-, Kreativ- und Freizeitkurse, 8 Ausstellungen der Galeriegruppe, Organisation und Durchführung des Ostereiermarktes, der Weih-nachtsausstellung im «Freizythuus» und des Weihnachtsmarktes in der Kirchgasse. Verkaufsstand am Monatsmarkt. Vertretung in der Marktkommission der Gemeinde. Der Jahresbeitrag ist noch immer derselbe wie vor 25 Jahren – 70 Mitglieder.

2001
25 Jahre «Arbeitsgruppen Lebendiges Reinach»

Dezember 2000
Der Weihnachtsmarkt wird neu in die Kirchgasse verlegt.

März 1998
Der Ostereiermarkt wird zum ersten mal in der Weiermatthalle durchgeführt.

November 1997
Für die Engel-Ausstellung in der Weiermatthalle werden über 150 Hanfengel gebastelt. Der Erlös kommt krebskranken Kindern zugute.

7. Mai 1997
Tag der offenen Tür

März 1996
Wiederaufnahme des Ostereiermarktes.

12. Mai 1995
Erste Ausstellung der Galerie 47 im neuen Haus.

6. Mai 1994
Einweihungsfest des «neuen Freizythuus» mit Gemeindebehörden und Kultur in Reinach.

Januar 1994
Die Gemeinde stellt der AGLR ein «neues Freizythuus» an der Brunngasse 4 in Aussicht.

24. August 1991
Das «Freizythuus» brennt! In der Nacht vom 24. August 1991 wird der Schopf des «Freizythuus» angezündet – auch das Haus wird in Mitleidenschaft gezogen. Trotzdem kann der Betrieb weitergeführt werden.

September 1988
Am Einweihungsfest des Heimatmuseums Reinach übernimmt die AGLR den Verkauf des Festbechers.

1986
10 Jahre «Arbeitsgruppen Lebendiges Reinach» – Unter den Schulklassen wird ein Malwettbewerb durchgeführt Thema «die Hausnummer 47».

Frühling 1984
Die «Galerie 47» organisiert zum ersten Mal im «Freizythuus» einen Ostereiermarkt.

Herbst 1982
An der Gewerbeausstellung werden in der «Läbändigen Wyberstube» die Gäste kulinarisch verwöhnt. Vom Erlös kann neues Geschirr und Besteck fürs «Freizythuus» gekauft werden.
An der Eröffnung der Weiermatthalle serviert die AGLR den Apéro für 300 Personen.

10. Dezember 1980
Die neu gegründete Arbeitsgruppe «Weihnachtsmarkt» führt zum ersten mal auf dem Gemeindeplatz einen Weihnachtsmarkt durch.

15. Oktober 1978
Die «Läbändige Wyber» werden von der Gemeinde kurzfristig beauftragt, ein Fest zur Eröffnung der Buslinie 64 zu organisieren. Als Dank für das gute Gelingen erhalten sie von der Gemeinde 20 Flaschen Reinacherwein des ersten Jahrganges.

2. September 1977
Ausstellung der Arbeiten aus den verschiedenen Kursen am «Tag der offenen Tür».

5. April 1977
Erster «Gartezmorge» – grosses «Zmorgebuffet» und gemütliches Zusammensein.

Die «Gruppen Lebendiges Reinach» – bereits auch unter dem absolut freundlich gemeinten Dorfnamen «Läbigi Wyber» bekannt – überraschen immer wieder mit neuen Aktivitäten aus ihrem Kreise. So erscheint seit einiger Zeit eine «Märt-Zytig».

26. März 1977
Erste GV mit bereits erfreulicher Bilanz – dies Dank grossem Einsatz und zahlreichen ehrenamtlichen Arbeitsstunden durch die Vereinsmitglieder!
Artikel der Gemeinde im Arlesheimer Wochenblatt:

1. November 1976
Das Haus ist eingerichtet! Die ersten Werbeplakate werden von Hand gemalt. Erstes Kursangebot: 21 Sprach-, Kreativ- und Spielkurse

Sommer 1976
Mit Pinsel und Farbe wird das Gebäude an der Hauptstrasse 47 durch die Vereinsmitglieder instandgestellt. Zum Eröffnungsfest «Freizythuus» bringen die Gäste Stühle und andere Einrichtungsgegenstände mit.

25. Mai 1976
Erster Monatsmarkt – die Arbeitsgruppe «Markt» verkauft Bastelarbeiten und Second-Hand-Kleider. Das Projekt «Bibliothek» kommt Dank den initiativen Vereinsmitgliedern zustande. Der Verein «Gemeindebibliothek Reinach» wird gegründet und die Bibliothek wird in der ehemaligen Schulzahnklinik untergebracht.


Aus dem 1975 entstandenen Konsumentenforum Reinach, welches die «Reaktivierung des Ortskerns mittels privater Anti-Schlafstadt-Therapie» zum Zwecke hatte, entstand am

1. April 1976
der Verein «Arbeitsgruppen Lebendiges Reinach» Gründungsversammlung im Restaurant Rössli Reinach – Vorstandsmitglieder: Vreni Krauer, Simone Dreyfus, Heidi Gysin, Heidi Jeker, Trudis Müller, Alessandra Pedrazzetti, Claire Wanner und Elisabeth Weber – 36 Mitglieder, damaliger Mitgliederbeitrag Fr. 20.– . Nach Auffassung der Gründungsmitglieder ist der Dorfbrunnen das Einzige was im Ortskern noch läuft – deshalb das LOGO mit dem Dorfbrunnen.